Liebe Fans und Freunde der Band(s),

die meisten von euch haben es sicher schon mitbekommen:

Die AC/DC Tribute Bands POWERAGE RUHRPOTT und KING/BON spielen seit Beginn 2016 mit EIN UND DERSELBEN Besetzung (Mike, Duck, Bernd, Frank und Ralf).

Die zwei Namen wurden, aufgrund konzerttechnischer Gründe, beibehalten. Manche Veranstalter kennen, schätzen und buchen KING/BON, die Anderen kennen, schätzen und buchen POWERAGE RUHRPOTT!

Es ist wie bei Twix oder Raider 😉 es ändert sich nichts!
Qualität, Power, Einstellung, Motivation und Professionalität sind natürlich gleich geblieben!

Wir hoffen, dass die Fragen, welche der Eine oder Andere bezüglich der Bandkonstellationen hatte, nun geklärt sind. Die kommenden Gigs werden immer separat gepostet.

Also, freut euch auf eine weiterhin erstklassige Performance von POWERAGE RUHRPOTT und KING/BON and LET THERE BE ROCK !!!

Band

POWERAGE-RUHRPOTT und KINGBON präsentieren eine energiegeladene und schweißtreibende AC/DC-Tribute–Show. Beide Bands bringen die musikalischen Werke der australischen High-Voltage-Rock’n‘Roller mit echter Hingabe live auf die Bühne. Da bleibt kein T-Shirt trocken und keine Nackenmuskulatur wird verschont.

Das Repertoire umfasst natürlich alle bekannten Hits wie „Highway To Hell“, „ Back In Black“ und „Hell’s Bells“, besteht aber auch aus Songs, die von AC/DC selbst noch nicht live gespielt worden sind.

Seit mehr als einem Vierteljahrhundert brennen die Musiker bei ihren Live-Konzerten ein wahres Freudenfeuer für AC/DC-Fans ab. Hier stimmt einfach alles: Von den Gesangsparts aus der Bon Scott- und Brian Johnson-Ära bis zu den authentischsten Angus-Soli. Die Rhythmus-Abteilung rockt dabei, so wie ihre großen musikalischen Vorbilder auch, haargenau auf den Punkt.

Die Bandmitglieder sind selbst seit frühester Jugend absolute AC/DC-Fans und legen größten Wert darauf, ihrem Publikum den Dampfhammersound der Rock-Urgesteine from Down Under originalgetreu um die Ohren zu hauen.

 

POWERAGE-RUHRPOTT / KINGBON:
VERDAMMT NAH AM ORIGINAL

Ralf Bernd Duck Mike Frank